Gründerwoche 2015

 

Spitzenfrauen auf dem Gründertag am Mittwoch, 18. November 2015 in Bad Segeberg

 

Nur etwa jede dritte Unternehmensgründung erfolgt in Deutschland durch eine Frau. Dabei haben Frauen genauso das Zeug zum Chef wie Männer, sie nutzen es nur seltener. Das zu ändern, war ein Ziel der diesjährigen Gründerwoche Deutschland. Beim Gründertag in Bad Segeberg drehte sich alles um die Fragen der Finanzierung, Entscheidungsfindung, der Präsentation des künftigen Unternehmens und dem Erreichen der gesetzten Ziele.

„Der Frauenanteil an allen Gründungen liegt bei etwa 30 Prozent. Von allen Erwerbstätigen sind jedoch fast 50 Prozent Frauen. Das heißt: Es gibt zu wenige Frauen, die den Schritt in die Selbständigkeit wagen. Das wollen wir ändern.“, betont Ulrich Graumann, Geschäftsführer der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg (WKS). „Frauen mit Unternehmergeist profitieren oft von Erfahrungen anderer Gründerinnen. Deshalb wollen wir mit unserer Veranstaltung gründungsinteressierte Frauen, junge Gründerinnen und erfahrene Unternehmerinnen zusammenbringen“, berichtete Gisela Malasch, Initiatorin des Frauen-Netzwerks Spitzenfrauen im Norden.

In ihrem Workshop „CheFIN - Frauen gründen anders“ am Vormittag erklärte Ulrike Kiehne von der Investitionsbank Schleswig-Holstein, mit welchen Fördermitteln und Darlehen eine Existenzgründung auf die notwendigen finanziellen Beine gestellt werden kann. Ein Businessplan für die ersten Jahre ist dabei für jede Startup-Frau nicht nur hilfreich, sondern auch notwendig, wenn Kredite gebraucht werden. Und mit diesem Instrument hat die zukünftige Chefin die Zahlen, Daten und Fakten immer im Blick.

Jede Gründung beginnt mit einem konkreten Plan. Doch selbst bei bester Planung und intensiver Marktrecherche können unverhofft Hürden auftauchen. Wie diese genommen werden und sich eine Unternehmerin darauf einstellen kann, zeigte Silke Knuth in ihrem Vortrag Berufswunsch Unternehmerin. Sie wurde von der Bundes-Gründerinnen-Agentur zur Vorbildunternehmerin ausgewählt und berichtete über ihre Existenzgründung. Erfahren Sie mehr über ihr Unternehmen. 

Die weiteren Vorträge des Nachmittags informierten über die Bausteine und Notwendigkeiten jeder Gründungsphase, mit der sich jede Unternehmerin auseinandersetzen muss. Kommunikationsdesignerin Martina Rußmann zeigte anhand vieler Beispiele, wie die grafische Gestaltung die Unternehmensphilosophie kommuniziert. Dr. Heike Zeriadtke informierte die Teilnehmerinnen, dass eine eigene Homepage heute einfach zu pflegen ist und deshalb kein Vermögen kosten muss. Das gelingt beispielsweise mit kostenlosen CMS-Vorlagen, die individuell an das Corporate Design eines Startups angepasst werden können. Hier finden Sie mehr Informationen über ihr Angebot.

Dass Vordenken und Planen große Vorteile bietet und viel Geld sparen kann, führte Gisela Malasch in ihrem Vortrag aus. Mit durchdachter und guter Vorbereitung lassen sich alle Ziele erfolgreich erreichen. Verena Schwarz machte in ihrem Vortrag deutlich, dass Netzwerken deutlich mehr ist, als gemeinsam Kaffee zu trinken. Wer bewusst Kontakt zu anderen aufbaut und pflegt, gewinnt zwar nicht auf die Schnelle Umsatz und Kunden. Aber langfristig steckt jede Menge Potenzial darin.

Die Teilnehmerinnen hörten während des ganzen Tages interessiert zu und stellten Fragen. Doch nicht nur das, es wurde offen über persönliche Erfahrungen gesprochen. Schnell wurden erste Visitenkarten ausgetauscht. Es war eine gelungene Veranstaltung für alle Beteiligten.

Das Netzwerk Spitzenfrauen im Norden war Kooperationspartner der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg, der Investitionsbank Schleswig-Holstein und der Beratungsstelle Frau & Beruf Segeberg. Die Gründerwoche Deutschland ist eine bundesweite Aktion, um Unternehmertum und Gründergeist zu stärken. Sie findet einmal jährlich im November statt und ist eine Aktion des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Die Teilnehmenden bekommen bei den Veranstaltungen einen ersten Eindruck davon, was es heißt, sich selbständig zu machen und seine eigene Chefin zu sein.

Das sagt eine Teilnehmerin

Hej, an alle lieben Spitzenfrauen!

Euer Gründertag war echt 'ne Wucht! Habe viel neues gelernt und so nette Frauen kennengelernt! Ganz lieben Dank dafür. War ein tolles Programm. Ganz liebe Grüße aus einen noch dunklen, regnerischen und stürmischen Bad Segeberg sendet allen Ute Schmidt.